Erfolgreiche zweite Runde in der Bundesliga KDK

Foto 2.Runde

Bei der gestern ausgetragenen 2. Runde der Bundesliga im Kraftdreikampf hatte der KSV Essen 88 die Mannschaften des TSV Katzwang 1905 und des Kölner AC 1882 zu Gast.
Verstärkt durch Gaststarter Malte Fleissner, der auch die höchste Tagesgesamtlast (320-270-310; 516,78 Wilks) erreichte, gingen Thorsten van den Berg (295-180-280), Felix Kappmeyer (235-162,5,-275) und Marc Hoffmann (335-210-310) an die Hantel. Matthias Krusche startete außer Konkurrenz.
Mit insgesamt 1441,11 Punkten konnten die Essener die Begegnung vor den Katzwangern mit 1347,23 und den Kölnern mit 1128,36 Punkten für sich entscheiden und in der Tabelle der Gruppe Süd von Platz 8 auf Platz 4 vorrücken.
Unser Heber außer Konkurrenz brachte 545 kg (200-120-225) und 318,61 Punkte zusammen.

Die Einzelleistungen können in den Protokollen eingesehen werden:
Protokolle 2. Wettkampftag

Die Tabelle kann hier eingesehen werden:
Tabelle nach 2. Wettkampftag

Der 3. Wettkampftag findet am 08.04 statt. Dann sind die Essener mit dem Kölner AC und Mainz 05 zu Gast beim ACS Darmstadt.

Die ansonsten reibungslos verlaufene Veranstaltung bekam einen Dämpfer durch das Auftreten der NADA-Kontrolleure, die sich die zu testenden Heber nicht, wie üblich, nach dem Wettkampf heraussuchten, sondern bereits in der Pause zwischen der Kniebeuge und dem Bankdrücken und diese dazu zwangen, nicht mehr zur Toilette zu gehen, bis sie ihre Urinprobe abgegeben hatten.
Von unserem 1. Vorsitzenden darauf hingewiesen, dass dies ein regelwidriger Eingriff in den laufenden Wettkampf sei und ihr Aufenthalt im Aufwärmbereich störend sei, antworteten die Kontrolleure, dass die ausgesuchten Heber eine bis zu vierjährige Sperre erwarten würde, wenn diese nicht unter Beobachtung stehen und den Anweisungen der Kontrolleure Folge leisten würden. Das hatte zur Folge, dass dem Essener Heber a.K. nur 8 Minuten zum Aufwärmen für das Bankdrücken blieben, ein Heber des TSV Katzwang seinen ersten Kreuzhebeversuch verpasste und ein Heber des Kölner AC zwischen seinem 2. und 3. Kreuzhebeversuch seine Probe abgeben musste.

Eine schriftliche Beschwerde an die NADA ist unterwegs und die Anti-Doping-Beauftragte des BVDK ist darüber verständigt worden.